Google kämpft gegen Kinderpornos

(19.11.2013) Google kämpft gegen die Verbreitung von Kinderpornografie. Der Internet-Riese hat bekannt gegeben, dass derzeit rund 200 Mitarbeiter mit der Entwicklung entsprechender Tools beschäftigt sind. Dabei sticht vor allem eine Art Fingerabdruck-Scan hervor. So wird jedem verdächtigen Foto ein digitaler Fingerabdruck verpasst. Beispielsweise dem Bild eines Kindes in der Badewanne. Sollte dieses Foto mehrfach auftauchen, schlägt das System Alarm. Barbara Wimmer von 'futurezone.at':

„Dieses und andere Systeme sollen in den nächsten Monaten weltweit aktiviert werden. So kann man die Kinderpornografie im Internet deutlich eindämmen. Allerdings weichen die Täter immer mehr in geschlossene Foren aus, auf die Google nicht zugreifen kann.“

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo

D macht uns zum Risikogebiet

Reisewarnung für Österreich