Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid

(28.09.2020) Damit hat die Tierpflegerin wohl nicht gerechnet. Ein Gorilla-Männchen hat sie im Zoo von Madrid attackiert und schwer verletzt. Wie ein Sprecher des Tierparks mitgeteilt hat, habe die 48-Jährige gestern Sonntag ein Schädelhirntrauma, offene Brüche an beiden Armen sowie verschiedene Verletzungen am Torso erlitten.

Ausgerechnet bei Routinearbeiten wurde die Frau vormittags vom 29 Jahre alten Gorilla-Männchen “Malabo” überrascht. Einfach ist es wohl nicht, den 200 Kilogramm schweren Silberrücken von seinem Opfer zu entfernen, jedoch hat das Team vom Zoo schnell eingegriffen und das Tier mit einem Betäubungspfeil ruhig gestellt.

Wie konnte es zu diesem Vorfall überhaupt kommen? Alles deutet auf einen menschlichen Fehler hin, denn die Sicherheitstüren sind offen gelassen worden. Auch die Polizei untersucht nun nach eigenen Angaben die Hintergründe der Attacke.

(jf)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“