Grasplage in Australien

(19.02.2016) In der südaustralischen Stadt Wangaratta herrscht Gras-Chaos! Seit Tagen überschwemmt das getrocknete Gras „Panicum efussum“ Teile der Stadt. Meterhohe Grashaufen blockieren Fenster und Türen.

Täglich investieren die Bewohner Stunden, um die Situation zu bewältigen. Die Einheimischen bezeichnen dieses Chaos als „hairy panic“ und hoffen auf Unterstützung der Gemeinde. Ursache der Grasplage ist die Trockenheit auf den Feldern. Die Machtlosigkeit der Gemeinde und die riesigen Heustapel treiben die Bewohner zur Verzweiflung, meint eine Betroffene:

"Die Situation belastet mich physisch - noch mehr allerdings psychisch. Die Plage hört nicht mehr auf. Ich kann nicht mehr in mein Haus gehen. Jeden Tag kommen neue Grashaufen und versperren den Eingang."

Volksabstimmung über 3G-Nachweis

Schweizer wollen Zertifikat beibehalten

Erster Omikron-Verdacht

in Tirol gemeldet

Omikron-Variante in Deutschland?

"sehr hohe Wahrscheinlichkeit"

Kurz ist Papa

Es ist ein Sohn

Neue Variante "besorgniserregend"

Einstufung der WHO

Wien: Bald 2G-Plus in Gastro?

Ausweitung möglich

"Kälte ist Schuld"

MFG Politiker auf Intensivstation

Kinder auf Schulweg angesprochen

Aufregung in Tirol