Gratis-Apps brandgefährlich

(18.11.2013) Je weniger Apps, desto besser! Datenschützer schlagen Alarm: Österreichs User sind im Umgang mit Apps viel zu sorglos. Laut Umfrage lesen sich 90 Prozent der Nutzer vor dem Download die Datenschutzerklärungen nicht durch. Die User installieren einfach drauf los – egal ob man die App braucht oder nicht. Und das ist gefährlich. Gerade bei Gratis-Programmen ist höchste Vorsicht geboten, so Datenschützer Georg Markus Kainz von „quintessenz.at“:

„Niemand bietet einfach so Gratis-Apps an. Hier handelt es sich häufig um Software, die in aller Ruhe Daten ausspioniert. Diese Daten werden dann natürlich weiterverkauft. Die User müssen lernen, dass man nicht jeden Unsinn installieren darf. Nur wirklich sinnvolle und notwendige Apps sollten heruntergeladen werden.“

Wie sorglos bist du beim App-Download? Diskutier mit in unserer kronehit.at News-Update Gruppe auf Facebook

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion