Grausame Stierhatz: Mann aufgespießt

(16.02.2015) Stierkämpfe und Stierhetzjagden sind bestialisch grausam. Es gibt oft schreckliche Verletzungen – und zwar für Mensch und Tier.

In Spanien hat beides große Tradition. Aber bei der Hetzjagd in Ciudad Rodrigo ist es jetzt zu einer Tragödie gekommen. Der 20-jähriger Amerikaner Benjamin Miller hat das Risiko unterschätzt. Er ist von einem Stier völlig aufgespießt worden.

Eine dreistündige Notoperation war notwendig, um Benjamin zu retten. Die Ärzte mussten ihn an den Oberschenkeln, seinem Schließmuskel und Rücken operieren. Jetzt liegt er auf der Intensivstation.

Es ist Tierquälerei, es verletzt und tötet die Tiere, manchmal eben sogar Menschen. Dieser Mann hätte fast nicht überlebt. Das muss aufhören!! Teile diese Story, wenn du auch dieser Meinung bist!

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025