Grausame Stierhatz: Mann aufgespießt

(16.02.2015) Stierkämpfe und Stierhetzjagden sind bestialisch grausam. Es gibt oft schreckliche Verletzungen – und zwar für Mensch und Tier.

In Spanien hat beides große Tradition. Aber bei der Hetzjagd in Ciudad Rodrigo ist es jetzt zu einer Tragödie gekommen. Der 20-jähriger Amerikaner Benjamin Miller hat das Risiko unterschätzt. Er ist von einem Stier völlig aufgespießt worden.

Eine dreistündige Notoperation war notwendig, um Benjamin zu retten. Die Ärzte mussten ihn an den Oberschenkeln, seinem Schließmuskel und Rücken operieren. Jetzt liegt er auf der Intensivstation.

Es ist Tierquälerei, es verletzt und tötet die Tiere, manchmal eben sogar Menschen. Dieser Mann hätte fast nicht überlebt. Das muss aufhören!! Teile diese Story, wenn du auch dieser Meinung bist!

Wohin mit 900 Kühen?

Tierdrama auf Mittelmeerschiff

Gold für Österreich!

ÖSV Frauen im Teambewerb

US-Popstar Billie Eilish

mit doku auf Apple TV+

Ramona Siebenhofer

2. Platz in Val di Fassa

Sarah Jessica Parker im Dirndl

Sex-and-the-city-Star zeigt Stil

EU plant Corona-Impfpass

Soll bis zum Sommer da sein

Horror-Fund: 80 Alligatorenköpfe

bei Hausdurchsuchung in Birmingham

Riesige Cannabis-Indoorplantage

auf Wiener Sophienalpe