Graz: 20.000 Joints täglich

UNO warnt vor Kiffer-Boom

(28.06.2022) Der Cannabis-Boom belastet unsere Gesundheitssysteme! Davor warnt jetzt die UNO. Denn Kiffen ist in Europa stark auf dem Vormarsch, laut UNO-Bericht verursachen Hanf-Drogen bereits 30 Prozent aller Drogentherapien. Auch in den USA werde durch die fortschreitende Legalisierung von Cannabis immer mehr gekifft - vor allem von jungen Erwachsenen, so der Bericht.

Die Cannabis-Popularität macht auch vor Österreich nicht halt: Laut dem Grazer Suchtkoordinator Ulf Zeder werden allein in der steirischen Landeshauptstadt jeden Tag rund 20.000 Joints geraucht. Das ist gefährlich, denn bei uns ist das Zeug völlig unreguliert, warnt Zeder:
"Teilweise ist es verunreinigt, teilweise gibt es auch synthetische Cannabinoide, die zigfach stärker sind. Und das sorgt dann natürlich auch für große Probleme in psychiatrischer Hinsicht."

Es bräuchte dringend eine Regulierung, so Zeder:
"Ich denke da an das Beispiel Uruguay. Dort darf man Cannabis als Erwachsener beziehen, allerdings dürfen maximal 9 Prozent THC und mindestens 3 Prozent CBD dabei sein. Dieses regulierte Cannabis ist dann deutlich harmloser, als dieser Wildwuchs, der bei uns vorherrscht."

(mc)

G20-Treffen in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf

Auto wieder beliebter

Trotz Öffis und Umweltschutz