Graz: "Mädchentester gesucht"

Bordell Plakat regt auf!

(04.09.2023) Ein provokantes Werbeplakat in Graz zieht die Blicke vieler Passanten auf sich. Der Slogan "Wir stellen ein!!! Mädchentester" schockiert und sorgt für Gesprächsstoff. Elke Kahr, die Bürgermeisterin von Graz, äußert ihre Besorgnis über das Plakat und betont, dass Werbung für Bordelle in der Steiermark gesetzlich untersagt ist. Bei Zuwiderhandlungen drohen empfindliche Strafen. Kahr hat den Vorfall bereits bei der Landespolizeidirektion gemeldet.

Susanne Raab, die Frauenministerin, zeigt sich ebenfalls bestürzt über die Werbung. Sie bezeichnet sie als "absolut geschmacklos, frauenfeindlich und menschenverachtend". Für Raab ist es untragbar, Mädchen und Frauen als Produkte darzustellen, die man "testen" kann. Sie hat ihr Ministerium beauftragt, rechtliche Schritte gegen den Betreiber des Bordells zu prüfen. Der Betreiber des Bordells, der seinen Namen nicht in der Presse sehen möchte, bestreitet gegenüber Medienvertretern, dass er wirklich Personen sucht, die die Dienstleistungen der dort arbeitenden Frauen überprüfen.

(fd)

Volle Fahrt voraus!

Furiosa: A Mad Max Saga

Joost ESC Skandal

Prozess im Juni

Jessica Biels Leidensweg

Probleme beim Schwangerwerden

Zuschauerin gedemütigt

SWR distanziert sich von Pocher

Notlandung in Bangkok

Ein Passagier tot, 71 verletzt

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe