Graz: Rätsel um Computerspiel-Mord

(22.01.2016) Geständnis nach dem Computerspiel-Mord in Graz. Der 19-jährige mutmaßliche Täter soll inzwischen alles zugegeben haben. Das genaue Motiv für die Bluttat ist aber noch unklar. Ein 20-Jähriger soll ja den 19-Jährigen beim Computerspielen mit Freunden unterbrochen und einen Streit angefangen haben. Die Situation eskaliert völlig. Vor der Wohnungstür soll der 19-Jährige einen Kontrahenten mit einem Küchenmesser niedergestochen haben.

Es waren dramatische Momente, sagt Manfred Niederl von der Steirerkrone:
“Der Notarzt hat noch versucht, den 20-Jährigen zu reanimieren. Leider vergeblich, der junge Mann ist am Tatort verblutet. Seine Eltern werden derzeit vom Kriseninterventionsteam betreut.“

Kommt jetzt die 2G-Walze?

Stmk: Keine Disco für Getestete

OÖ: Jäger verurteilt

wegen Tierquälerei

"Lass dich impfen!"

ermutigt Mückstein Thiem

Nach Corona: Erhöhte Anfälligkeit

Andere Erkrankungen häufiger

59-jähriger gesteht Tötungsversuch

an seiner Lebensgefährtin

Wien: Wohnungspreise steigen

Teils starke Erhöhungen

Geimpfte: Fast-Lane-Sticker!

auf der WU

Vegane Ernährung für Hunde?

hohe Strafe in Großbrittannien