Griechen-Krise: Haustiere ausgesetzt

(28.07.2015) Das ist wirklich traurig! Weil immer weniger Griechen kein Geld mehr für ihre Vierbeiner haben, setzen sie sie einfach aus. Oder noch schlimmer: Sie lassen sie "verschwinden". So müssen Tierschützer immer wieder Hundewelpen in Plastiksäcken aus dem Meer fischen oder aus Mülltonnen befreien.

Susanne Micelli von der Organisation "Ein Herz für griechische Straßenhunde":
"Wir müssen immer wieder Tiere aufgeben. Speziell Welpen werden einfach im Müll entsorgt, mit einem Stein in einen Sack gesteckt und ins Meer geworfen, mit einem Draht an Bäumen festgehängt oder blutdurchtränkt irgendwo am Straßenrand liegen gelassen. Das ist unser Alltag."

Teile die Story mit deinen Freunden!

Pinguine „erobern“ die Stadt

in Chicago

Holzpenis im Allgäu weg

Ersatz muss her

Neujahrskonzert findet statt

Orchester spielt ohne Publikum

Geldkassette mitgenommen

Fahndung in Wr. Neustadt

Zur Aufklärung: Vulva-Kalender

"Vielfalt zwischen Beinen"

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz

Waschbär bricht in Modehaus ein

Schneechaos in Österreich

Dauereinsatz

Koalababy verlässt Beutel

Neuigkeiten aus Schönbrunn