Griechen-Krise: Haustiere ausgesetzt

(28.07.2015) Das ist wirklich traurig! Weil immer weniger Griechen kein Geld mehr für ihre Vierbeiner haben, setzen sie sie einfach aus. Oder noch schlimmer: Sie lassen sie "verschwinden". So müssen Tierschützer immer wieder Hundewelpen in Plastiksäcken aus dem Meer fischen oder aus Mülltonnen befreien.

Susanne Micelli von der Organisation "Ein Herz für griechische Straßenhunde":
"Wir müssen immer wieder Tiere aufgeben. Speziell Welpen werden einfach im Müll entsorgt, mit einem Stein in einen Sack gesteckt und ins Meer geworfen, mit einem Draht an Bäumen festgehängt oder blutdurchtränkt irgendwo am Straßenrand liegen gelassen. Das ist unser Alltag."

Teile die Story mit deinen Freunden!

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt