Griechische Apokalypse

EU: Bisher größte Katastrophe

(29.08.2023) Vergleichbares hat es in Europa noch nie gegeben. Ein gegenwärtig im Nordosten Griechenlands wütender Waldbrand ist nach Einschätzung aus Brüssel die größte derartige Katastrophe, die je in der Europäischen Union verzeichnet wurde. Die EU habe zur Bekämpfung des Brandes im Dadia-Nationalpark in der Nähe der Hafenstadt Alexandroupoli bereits fast die Hälfte ihrer Löschflugzeuge und -hubschrauber mobilisiert, sagte EU-Kommissionssprecher Balazs Ujvari am Dienstag in Brüssel.

Elf Flugzeuge und ein Hubschrauber aus der EU-Flotte wurden demnach nach Griechenland geschickt. Außerdem unterstützen 407 Feuerwehrleute aus der EU den Kampf gegen die Flammen, wie es weiter hieß. Außerdem wurde aus Mittelgriechenland ein Spezialfahrzeug in die Region transportiert, wie der Nachrichtensender Skai zeigte: ein zum Löschen umgebauter Leopard-Panzer mit einer Kapazität für 15.000 Liter Löschwasser.

Die griechische Feuerwehr kämpft bereits seit elf Tagen gegen den riesigen Brand. Nach ihren Angaben waren die Flammen in dem Naturschutzgebiet, einem wichtigen Lebensraum für Greifvögel und andere Tiere, am Dienstag immer noch "außer Kontrolle". Die Feuerfront ist demnach fast zehn Kilometer lang. Derzeit kämpfen demnach 475 Feuerwehrleute mit hundert Fahrzeugen, sechs Flugzeugen und vier Hubschraubern von zwei Seiten gegen die Flammen.

Die EU verfügt derzeit über eine Löschflotte aus 24 Flugzeugen und vier Hubschraubern. Die Maschinen werden von Mitgliedsländern bereitgestellt, um Brände in anderen EU-Staaten sowie in benachbarten Ländern zu bekämpfen. Brüssel arbeitet daran, eine eigenständige Löschflotte mit zwölf Maschinen aufzubauen. Sie wird mit EU-Mitteln finanziert und soll ab 2030 einsatzbereit sein. "Wir wissen, dass die Brände immer schlimmer werden", sagte Kommissionssprecher Ujvari und drang indirekt auf einen Ausbau der Löschkapazitäten. Schaue man sich die Zahlen der vergangenen Jahre an, sehe man, dass die "Entwicklungen nicht unbedingt vorteilhaft" seien und "natürlich mehr Kapazitäten auf Ebene der Mitgliedstaaten erfordern."

Neben dem Brand im Dadia-Nationalpark bereitet derzeit ein Feuer im Parnitha-Massiv nördlich von Athen Sorgen. Das Gebiet gilt als grüne Lunge der griechischen Hauptstadt. Zur Bekämpfung des dortigen Brands sind 260 Feuerwehrleute mit 77 Fahrzeugen und einem Hubschrauber im Einsatz.

Auch am Gebirge Parnitha nordwestlich von Athen sowie auf den Inseln Andros und Euböa brennt es weiter. Bei einer Krisensitzung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sollte im Laufe des Tages über die Brandbekämpfung und Wiederaufforstung der Region gesprochen werden. Auch im griechischen Parlament wird die Handhabung der schweren Brände am kommenden Donnerstag Thema sein.

Für viele Teile Griechenlands wurde die Waldbrandgefahr am Dienstag vom Zivilschutz weiterhin mit "hoch" angegeben, darunter für weite Teile der Halbinsel Peloponnes, die Region Attika rund um die Hauptstadt Athen, die Kykladeninseln und Kreta. Die Feuerwehr und auch Polizei und Militär patrouillierten in den betreffenden Gegenden am Boden und aus der Luft, um neue Brandherde so früh wie möglich zu entdecken, wie die Tageszeitung "Kathimerini" berichtete.

(fd/apa)

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch