Grindr gibt HIV-Status weiter

(03.04.2018) Jetzt hagelt es Kritik für die bei Schwulen beliebte Dating-App Grindr. Das Unternehmen hat Nutzerdaten wie etwa den HIV-Status oder den Wohnort der User an externe Firmen weitergegeben.

Grindr-Technologiechef Scott Chen betont, dass es branchenüblich sei, Daten mit Unternehmen zu teilen. Das diene ausschließlich zur Optimierung der eigenen Software. Datenschützer Georg Markus Kainz sieht das aber kritisch:

'Gerade die Herausgabe von Gesundheits-Daten kann schlimme Folgen für die Betroffenen haben. Sei es bei der Job-Suche oder beim Abschließen einer Versicherung. Daraus sollten wir einfach auch lernen drauf aufzupassen, was wir über uns preisgeben. In diesem Fall hat jeder nach der Datenschutzgrundverordnung das Recht zu erfahren, an wen die Daten weitergegeben worden sind und dass die Daten richtig gestellt oder gelöscht werden'

Landtagswahlen in Tirol

Das vorläufige Endergebnis

Baby-News bei den Baldwins

Kind Nummer sieben ist da

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste