Größte Backen der Welt?

Extreme Schönheits-OP

(27.04.2022) Dass manche Influencer und Stars ihr Aussehen mit Schönheitseingriffen verändern, ist nichts Neues. Die Influencerin Anastasiia Pokreshchuk (33) erreicht mit ihren Eingriffen aber ein neues Extrem. Sie behauptet nämlich, die größten Wangen der Welt zu haben. Diesen Look hat sie mithilfe einer Menge Filler – also Füllstoff – erreicht, den sie sich in Wangen gespritzt hat.

Was besonders an dieser Geschichte überrascht: Sie hat sich ihr Gesicht komplett selbst aufgespritzt, berichtet „Daily Mail“. Mithilfe von YouTube Videos und ungefähr 2.000 Euro kommt sie also zu ihrem extremen Look in der Low-Budget-Version. Angefangen hat alles damit, dass sie ihre Nase zu groß gefunden hat. Also hat sie mit 26 angefangen, sich Filler ins Gesicht zu jagen. Die Ukrainerin sagt jetzt, mit 33: „Ich liebe mein Aussehen, früher war ich eine graue Maus.“

Doch ganz so ungefährlich ist das nicht! Ärztin und Bestseller-Autorin Dr. Anne Fleck warnt vor den Folgen von selbst durchgeführten Schönheitseingriffen. Sie sagt: „Das Risiko, sich ohne fachliche Ausbildung eine Infektion zuzuziehen oder einen Nerv zu verletzen, ist groß.“ Außerdem besteht das Risiko, dass sich körperfremde Stoffe wie Filler stark entzünden, so die Medizinerin.

Pokreshchuk, die sich auch ihre Brüste und ihren Po vergrößern ließ, macht sich aber keine Sorgen. Sie sei sich der Risiken bewusst. Laut eigenen Angaben macht sie alles „wie ein Arzt“ und alles sei steril. Außerdem hat sich die Influencerin mittlerweile Unterstützung von einer Kosmetikerin geholt.

Natürlich stellt sich jetzt auch die Frage, was die Familie zu ihrem verrückten Look sagt. Zu diesem Thema sagt Pokreshchuk: „Meine Mutter findet, das ein bisschen verrückt. Aber was soll sie schon machen? Ich bin glücklich.“

(MR)

Mit Bein unter Rasenmäher

Vierjährige schwer verletzt

80-Jährige überfallen

Fall nach Jahren geklärt

10.500€ Wasser-Rechnung

Wasserhahn läuft zwei Monate

Italien: Heißestes Jahr!

Niederschläge halbiert

Rekord bei EuroMillionen

230 Millionen Euro im Topf

Johnson will nicht zurücktreten

Premier stark angeschlagen

Wien: Wieder Maskenpflicht?

Bald im Supermarkt & Co.

Gas und Atomkraft "grün"?

EU: Klimafreundliche Investition