Update: Brand in Grazer Lokal

Feuer wurde gelegt

(01.01.2024) Es gibt neue Entwicklungen rund um den Brand in einem Grazer Lokal. In der Silvesternacht entfacht gegen 4:00 Uhr ein Feuer. Nach aktuellsten Informationen der Polizei wurden 21 Gäste so schwer verletzt, dass sie in ein Spital kamen. Drei Personen mussten intensivmedizinisch betreut werden, eine junge Frau starb bei dem Brand. Ihre Identität war noch nicht geklärt, sie dürfte laut Einschätzung der Polizei 20 bis 25 Jahre alt gewesen sein. Ein technischer Defekt wurde ausgeschlossen.

Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen

Der Brand war im Eingangsbereichs der Bar ausgebrochen und breitete sich auf die Einrichtung und Dekoration aus. Die Rauchentwicklung dürfte stark gewesen sein und für die vielen Verletzten gesorgt haben, hieß es in einer weiteren Polizei-Aussendung am Montagnachmittag. Die Verletzten hatten Rauchgasvergiftungen und Verbrennungen erlitten.

Feuer wurde gelegt

Eine technische Brandursache wurde nun ausgeschlossen. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Feuer eine "subjektive Ursache" hatte, also gelegt wurde - vorsätzlich oder fahrlässig. Ein pyrotechnischer Gegenstand als Auslöser der Tragödie kommt somit infrage. Die Ermittlungen dazu laufen noch. Die Polizei bittet mögliche Zeugen sich zu melden. Erste Befragungen haben keine neuen Erkenntnisse gebracht, sagte Polizeisprecher Fritz Grundnig auf APA-Anfrage.

Ermittlungen laufen

Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion der Leiche der getöteten jungen Frau angeordnet. Diese wird in den kommenden Tagen durchgeführt. Geprüft wird von den Ermittlern weiters, ob Vorschriften für Fluchtwege eingehalten wurden. Nachdem das Feuer beim Eingang ausgebrochen war, flüchteten die Gäste über einen Hinterausgang des Lokals, über den dann auch die Feuerwehr ins Innere gelangte. Wie viele Menschen in dem Lokal waren, als das Feuer ausbrach, war der Polizei nicht bekannt.

(APA/EC)

Messerangriff auf Schüler!

Kinder (9,14) schwer verletzt!

TikTok vs. Universal

Songs fliegen raus!

"Schreitag" in Österreich

Aktion gegen Femizide

Tote Tiere in Umweltschule

Zwei Buben festgenommen

Banken mit enormen Gewinnen

Wir zahlen mit durch Zinsen

Ratte legt Flug lahm

3 Tage Verspätung!

EU: PS-Beschränkung für Junge?

Mehr Sicherheit auf den Straßen?

AK-Test: Achtung Zucker-Falle!

Kekse für Babys viel zu süß!