Grundwasser schwindet dahin!

Brunnen in 40 Ländern gecheckt

(24.01.2024) Na ja, das sind nicht so gute Nachrichten. Das Grundwasser geht einer Studie zufolge weltweit immer schneller zurück. Der über die vergangenen 40 Jahre gemessene Effekt werde durch den Klimawandel und nicht nachhaltige Bewässerungspraktiken angetrieben, hieß es in der am Mittwoch im Fachmagazin "Nature" veröffentlichten Untersuchung. "Eine der wahrscheinlichsten Hauptursachen für den raschen und beschleunigten Rückgang des Grundwassers ist die übermäßige Entnahme von Grundwasser für die Bewässerungslandwirtschaft in trockenen Klimazonen", erklärte einer der Autoren, Scott Jasechko von der University of California.

Für die Studie wurden 170.000 Brunnen in mehr als 40 Ländern untersucht. Zu den am stärksten betroffenen Regionen gehörten Nordchina, der Iran und der Westen der USA. Mehr als ein Drittel der 1693 von der Studie überwachten Grundwassersysteme sanken von 2000 bis 2022 jährlich um mindestens 0,1 Meter, zwölf Prozent verzeichneten Rückgänge von mehr als einem halben Meter. Einige der am stärksten betroffenen Grundwassersysteme in Spanien, dem Iran, China und den USA sanken im Laufe des Zeitraums um mehr als zwei Meter pro Jahr. Bei etwa 30 Prozent der untersuchten Systeme hat sich die Erschöpfungsrate seit dem Jahr 2000 beschleunigt.

(fd/apa)

Messerangriff auf Schüler!

Kinder (9,14) schwer verletzt!

TikTok vs. Universal

Songs fliegen raus!

"Schreitag" in Österreich

Aktion gegen Femizide

Tote Tiere in Umweltschule

Zwei Buben festgenommen

Banken mit enormen Gewinnen

Wir zahlen mit durch Zinsen

Ratte legt Flug lahm

3 Tage Verspätung!

EU: PS-Beschränkung für Junge?

Mehr Sicherheit auf den Straßen?

AK-Test: Achtung Zucker-Falle!

Kekse für Babys viel zu süß!