Hackangriff auf das Rote-Kreuz

(03.11.2013) Hackangriff auf die Datenbank vom Roten-Kreuz Salzburg! Angreifer haben sich Zugriff auf 4.400 Mitarbeiter-Daten verschafft. Betroffen sind die Datensätze von 3.500 freiwilligen und 850 hauptamtlichen Rot-Kreuz-Mitarbeitern. Offenbar ist aber durch den Hack-Angriff kein Schaden entstanden. Die Gruppe ist laut Geschäftsführung dafür bekannt, immer wieder Angriffe auf Server zu starten um so auf Lücken im System aufmerksam zu machen. Die Salzburger Landesgeschäftsführerin Sabine Kornberger-Scheuch:

“Unsere Mitarbeiter-Datenbank ist derzeit offline, das heißt mit der kann man im Moment nicht arbeiten. Wir werden am Montag mit Experten einen Test durchführen, der überprüfen soll, wo noch Sicherheitslücken sind. Erst wenn dieser Test zeigt, dass es überhaupt keine Lücken mehr gibt, wird die Datenbank wieder online sein.“

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö