Haft für Klimaaktivisten

England verschärft Strafen

(13.03.2023) Wegen der stundenlangen Blockade einer wichtigen Autobahn bei London muss ein britischer Klimaaktivist ins Gefängnis. Ein Gericht in der britischen Hauptstadt verurteilte das Mitglied der Gruppe Insulate Britain zu fünf Wochen Haft. Künftig sollen Strafen für Klimaaktivisten noch schärfer ausfallen. Nach Großprotesten will die konservative Regierung Anketten oder Ankleben als Protestform bei Strafe verbieten.

Im Unterschied zu drei weiteren Angeklagten habe der 63-Jährige keine Bewährungsstrafe erhalten, weil er angekündigt hatte, sich auch in Zukunft an Störaktionen zu beteiligen, sagte der Richter am Montag. Zugleich betonte er, die Strafe sei milde ausgefallen, weil der Verurteilte mit der Aktion auf das wichtige Problem der Klimakrise aufmerksam aufmachen wollte. Mitte Dezember waren zwei britische Klimaaktivisten zu je knapp drei Monaten Haft verurteilt worden, weil sie mit der Blockade von Autobahnen gegen einstweilige Verfügungen verstoßen hatten.

Die insgesamt drei Männer und eine Frau hatten sich am 1. Oktober 2021 nahe des Flughafens Heathrow auf der Autobahn M4 festgeklebt. Der Verkehr wurde dadurch mehr als zwei Stunden blockiert, rund 10.000 Fahrzeuge waren betroffen. Insulate Britain fordert die flächendeckende Wärmeisolierung von Häusern in Großbritannien.

(apa/makl)

Volle Fahrt voraus!

Furiosa: A Mad Max Saga

Joost ESC Skandal

Prozess im Juni

Jessica Biels Leidensweg

Probleme beim Schwangerwerden

Zuschauerin gedemütigt

SWR distanziert sich von Pocher

Notlandung in Bangkok

Ein Passagier tot, 71 verletzt

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe