Halifax in Flammen

16.000 auf der Flucht

(30.05.2023) Ein Drama für Menschen und Tiere. Ein Alptraum für jeden Hausbesitzer. In der ostkanadischen Provinz Nova Scotia haben mehr als 16.000 Menschen wegen eines Waldbrandes ihre Häuser in der Stadt Halifax verlassen müssen. Das teilten die Behörden am Montag mit, nachdem am Sonntagabend der Ausnahmezustand erklärt worden war. Das Feuer am nordwestlichen Stadtrand war außer Kontrolle, dehnte sich aber nicht weiter aus. Auf TV-Bildern waren große Rauchwolken zu sehen und mehrere verbrannte Häuser und Autos. Informationen über Verletzte lagen nicht vor.

Der Bürgermeister der 430.000-Einwohner-Stadt Halifax, Mike Savage, sprach von einem "beispiellosen" Feuer. "Dass wir die Evakuierungszone seit gestern nicht vergrößern mussten, lässt darauf hoffen, dass sich die Lage vielleicht stabilisiert hat", sagte er auf einer Pressekonferenz. Die Situation "bleibt gefährlich", warnte er.

Der Wind, der das Feuer zunächst angefacht hatte, drehte sich inzwischen und trieb das Feuer in die Richtung, aus der es gekommen war. Die Gefahr sei dadurch aber noch nicht gebannt, warnten die Behörden. Nur Regenfälle könnten dabei helfen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, erklärten sie. In den kommenden Tagen seien aber keine Niederschläge vorhergesagt.

Am Montag loderten in acht von 13 Provinzen und Territorien Kanadas Waldbrände. Der Westen Kanadas wird seit einigen Jahren immer wieder von extremen Wetterereignissen getroffen, die sich nach Expertenangaben durch den Klimawandel in Intensität und Häufigkeit verstärken.

(fd/apa)

Bühneneinsturz: Mind. 5 Tote

Horrorszenen in Mexiko

Volle Fahrt voraus!

Furiosa: A Mad Max Saga

Joost ESC Skandal

Prozess im Juni

Jessica Biels Leidensweg

Probleme beim Schwangerwerden

Zuschauerin gedemütigt

SWR distanziert sich von Pocher

Notlandung in Bangkok

Ein Passagier tot, 71 verletzt

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt