Hamas-Angreifer vergewaltigten tote Frau

Augenzeugen-Berichte

(05.01.2024) Knapp drei Monate nach dem Massaker der islamistischen Hamas in Israel am 7. Oktober kommen weiter neue Berichte über sexuelle Gewalttaten gegen Frauen ans Licht. Die Terroristen hätten gelacht, während sie Frauen vergewaltigten und ermordeten, sagte ein Augenzeuge dem Sender CNN am Donnerstag (Ortszeit) in einem Interview. "Ich glaube, es war zum Spaß", sagte er. Der 24-Jährige war einer der Besucher des Festivals in der Negev-Wüste, bei dem hunderte Menschen getötet wurden.

Unter den Opfern befand sich ihm zufolge auch seine Freundin. Er selbst habe es geschafft, sich in einem Busch zu verstecken, sagte der 24-Jährige weiter. Von dort aus habe er beobachtet, wie fünf Männer in ziviler Kleidung eine Frau umringten und sie auszogen. Einer der Männer habe begonnen, die Frau zu vergewaltigen. "Es dauerte etwa 40 Sekunden", sagte der Augenzeuge. Dann habe der Mann die Frau mit einem Messer getötet und ihren toten Körper weiter vergewaltigt.

Er habe noch weitere Morde beobachtet, sagte der Augenzeuge weiter. Einer Festivalbesucherin, die vor den Angreifern flüchtete, sei direkt neben ihm in den Kopf geschossen worden. Von seinem Versteck aus habe er auch gesehen, wie die Terroristen einen Mann und eine Frau mit Messern und einer Axt töteten. Erst nach neun Stunden hätten israelische Soldaten den 24-Jährigen gefunden. Bei dem Blutbad in der Negev-Wüste wurden nach israelischen Angaben mindestens 350 Menschen getötet, darunter auch die Deutsche Shani Louk.

CNN habe verschiedene Augenzeugenberichte und Videos von den Bluttaten der Terroristen auf dem Musikfestival analysiert, hieß es. Die Aussagen des 24-Jährigen könnten dennoch nicht unabhängig überprüft werden.

Die israelische Polizei hat wegen der Berichte über massenhafte sexuelle Verbrechen an Frauen am 7. Oktober Ermittlungen aufgenommen. Eine unabhängige Expertenkommission sammelt ebenfalls Beweismaterial. Die Terroristen der Hamas und anderer Gruppierungen hatten viele ihrer Gräueltaten selbst mit Bodycams dokumentiert, teilweise über soziale Medien und auch über Handys der Opfer live übertragen.

Bei dem beispiellosen Überfall der islamistischen Hamas und anderer palästinensischer Terrorgruppen auf Grenzorte in Israel wurden am 7. Oktober nach israelischen Angaben insgesamt rund 1200 Menschen getötet und rund 240 Menschen in den Gazastreifen entführt.

Israel reagierte mit massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive. Ziel ist die völlige Zerstörung der Hamas. Nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde in dem Küstenstreifen starben bisher mehr als 22 000 Menschen und mehr als 57 000 wurden verletzt.

(mt/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City