Handy in Wanne: Mädchen tot

(13.07.2017) Tragödie im US-Bundesstaat New Mexico! Eine 14-Jährige ist in der Badewanne gestorben. Vermutlich, weil ihr das an der Steckdose angeschlossene Smartphone ins Wasser gerutscht ist. Die Teenagerin soll dadurch einen tödlichen Stromschlag erlitten haben. Könnte aber auch dadurch passiert sein, dass sie mit nassen Händen zum Handy gegriffen hat. Sie soll eine Brandwunde am Handgelenk aufweisen. Die genauen Hintergründe sind unklar. Auch ob das Ladekabel oder das Smartphone defekt gewesen sind.

Fest steht: Strom und Wasser passen nicht zusammen, bitte pass im Badezimmer auf, sagt Franz Resperger vom Landesfeuerwehrverband Niederösterreich:
“Wir hatten selbst auch schon so einen Fall. Eine Mutter hat uns alarmiert, da sich ihre Tochter im Badezimmer eingesperrt und nicht mehr gemeldet hat. Wir haben dann die Tür aufgebrochen und das Kind tot in der Wanne aufgefunden. Sie hat einen tödlichen Stromschlag durch einen Fön erlitten. Ich rechne damit, dass beim jetzigen Fall das Ladekabel defekt war. Es ist auf jeden Fall ein tödliches Risiko, in der Badewanne mit Strom und elektrischen Dingen zu hantieren.“

Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Kampf gegen Flammen geht weiter

Stromhalsbänder: Hunde gerettet

"Eh nur Vibrationsmodus"

Klapperschlangenbiss in OÖ

"Haustier" schnappt zu

Uni-Start unter Corona-Regeln

Maskenpflicht im Hörsaal

GZSZ Schauspielerin geschockt

Findet eigene Kids im Darknet

Wien: "Autofreie Innenstadt"?

Ludwig sagt: Nein!

Zweiter Lockdown vor November?

Anschober dementiert

Neues bei Whatsapp

Chats werden einzigartig