Harte Strafen gefordert

Stuttgart: Nach Krawallen

(22.06.2020) Mehr als ein Dutzend verletzte Polizisten, demolierte Einsatzwagen und zerstörte Geschäfte - eine Dimension,die Stuttgart noch nie erlebt hat!

In der Nacht auf Sonntag haben sich hunderte Randalierer stundenlang Straßenschlachten geliefert. Da ist es zu heftigen Kämpfen mit der Polizei bekommen – und das hat sich auf mehrere kleine Gruppen in der Stuttgarter Innenstadt verteilt. Dutzende Geschäfte waren teils komplett zerstört, teils geplündert, Schaufenster sind zu Bruch gegangen. Laut Polizei ist es völlig "außer Kontrolle" geraten.

Der Auslöser soll eine Drogenkontrolle gewesen sein: Einen 17-Jährigen habe man wegen eines mutmaßlichen Drogendelikts kontrolliert. Hier haben sich dann sofort 200 bis 300 Personen mit dem Jugendlichen solidarisiert. Es sollen Jugendliche aus der Party- und Eventszene gewesen sein. Trotz Mega-Aufgebot der Polilzei hat sie es erst in den frühen Morgenstunden, gegen 4:30 Uhr, geschafft, die Situation einigermaßen unter Kontrolle zu bekommen

24 Personen seien vorläufig festgenommen worden, Zwölf davon haben eine deutsche, zwölf eine andere Staatsangehörigkeit. Sieben Verdächtige sollen dem Haftrichter vorgeführt werden

(jF)

Kreuzfahrten: Grünes Licht

Aida und Costa stechen in See

Reisewarnung für Kroatien

Mehrere Urlaubscluster

15h an Boje geklammert

Stand-up-Paddlerinnen in Not

282 neue Corona-Fälle

innerhalb 24h

"Menstruations-Urlaub" für Frauen

in Indien

Heftige Wunden nach Hagel

Radprofi zieht sich aus

Kritzelei auf Weltkulturerbe

Mega-Shitstorm für Influencerin

Nackter Lenker auf Crash-Tour

Im Adamskostüm geflüchtet