Strafe für Hass-Postings möglich

(30.04.2014) Wer im Internet ohne Rücksicht auf Verluste Beschimpfungen und Beleidigungen postet, kann ein böses Erwachen erleben! Das sagen jetzt Experten nach dem Shitstorm gegen ATV It-Girl Tara. Gerade bei einem Medium wie Facebook können sich die sogenannten Hater aber nicht verstecken - denn viele posten die kopflosen Beschimpfungen ja unter ihrem echten Namen.

Betroffene wie Tara brauchen den Shitstorm also nicht kampflos hinnehmen, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl: "Die Betroffene hat die Möglichkeit, Unterlassungen zu verlangen. Es geht soweit, dass diese Vorwürfe einen strafbaren Charakter haben. Dann ist die Möglichkeit, dass eine Anzeige erhoben wird: Von übler Nachrede angefangen bis zur Verleumdung, wenn man ihr auch strafbare Handlungen vorwirft."

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival