Strafe für Hass-Postings möglich

(30.04.2014) Wer im Internet ohne Rücksicht auf Verluste Beschimpfungen und Beleidigungen postet, kann ein böses Erwachen erleben! Das sagen jetzt Experten nach dem Shitstorm gegen ATV It-Girl Tara. Gerade bei einem Medium wie Facebook können sich die sogenannten Hater aber nicht verstecken - denn viele posten die kopflosen Beschimpfungen ja unter ihrem echten Namen.

Betroffene wie Tara brauchen den Shitstorm also nicht kampflos hinnehmen, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl: "Die Betroffene hat die Möglichkeit, Unterlassungen zu verlangen. Es geht soweit, dass diese Vorwürfe einen strafbaren Charakter haben. Dann ist die Möglichkeit, dass eine Anzeige erhoben wird: Von übler Nachrede angefangen bis zur Verleumdung, wenn man ihr auch strafbare Handlungen vorwirft."

Auto kracht in Kindergarten

4-jähriger Bub ist tot

Verirrte Gams gefangen

SLZ: Mirabellgarten

Regierung: Gasspeicherpaket

Beschluss: im Fall der Fälle

Bitte aussteigen: Züge zu voll

Ärger bei Bahnfahrern

Gulasch Dieb auf der Mahü!

Abendessen im Supermarkt

Homeoffice selbstverständlich?

Jeder 2. lehnt sonst Job ab

Inflation so wie in 1981

Aktuell bei 7,2 Prozent

Achtung: Strafen aus Italien

ÖAMTC: Was tun?