Haunting: Schäbiges Schlussmachen

(17.05.2017) Einfach nicht mehr melden und trotzdem die Sache irgendwie warm halten. Diese besonders schäbige Art des Schlussmachens heißt “Haunting“ und ist leider auf dem Vormarsch. Wie beim “Ghosting“ bricht das Date - oder im schlimmsten Fall sogar der Partner - einfach den Kontakt ab. Beim “Haunting“ werden zusätzlich aber immer wieder mal Beiträge oder Fotos des Verlassenen geliked. Es könnte ja sein, dass man irgendwann mal wieder Bock auf ein schnelles Abenteuer hat, daher will man in Erinnerung bleiben.

Was sagt der Psychologe dazu? Scroll runter!

Einfach nur mies, sagt auch Psychologe Enrique Grabl:
“Beim Verlassenen keimen dadurch ja immer wieder kleine Hoffnungsschimmer auf. So kann man natürlich nie mit diesem Menschen abschließen. Eine ganz schäbige Nummer.“

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö