Hausbesetzung in Wien

Im Bezirk Hernals

(19.09.2019) Zahlreiche Transparente hängen an der Fassade eines alten Wohnhauses in Wien-Hernals, das seit heute von Aktivisten besetzt ist. Protestiert wird gegen die Gentrifizierung, die laut Hausbesetzern immer weiter zunimmt. Damit ist die Aufwertung eines Stadtteils gemeint, indem Häuser durch Sanierung oder Umbau immer teurer werden. Dadurch wird die dort lebende Bevölkerung verdrängt, um für wohlhabendere Menschen Platz zu machen.

Der Eigentümer des zweistöckigen Gebäudes, welches anscheinend abgerissen werden soll, hat sich bisher nicht zur Hausbesetzung geäußert. Auch eine Räumung bleibt vorerst aus. Die Polizei könne demnach erst einschreiten, wenn es eine erhebliche Störung der Öffentlichkeit gibt, erklärt die Wiener Polizei.

Mordalarm in Oberösterreich

Mann tötet eigenen Vater

Corona-Virus: "Vorräte kaufen"

Krisenvorsorge: Experten-Tipps

Bub aus Fenster gestürzt

lebensgefährlich verletzt

Corona-Impfung: Tests ab April

Kein Einsatz vor 2021

Nein zu Krapfen-Emoji

Ströck Initiative abgelehnt

Coronavirus in Österreich

Zwei Infizierte in Tirol

Falscher Corona-Alarm in OÖ

Einsatz auf Autobahnrastplatz

Ältester Mann der Welt

mit 112 Jahren gestorben