Heimquarantäne ignoriert

In Justizanstalt eingeliefert

(22.03.2022) Wilde Szenen haben sich in Penzing abgepsielt. Ein 30-jähriger Mann soll in Wien seine Coronavirus-Infektion samt der dazugehörigen Heimquarantäne komplett ignoriert haben. Seine von ihm separat lebende Lebensgefährtin "erwischte" ihn auf der Straße. Die beiden seien darüber in Streit geraten, sie suchte daraufhin eine Polizeiinspektion in der Leyserstraße in Penzing auf. Die Beamten versuchten zu deeskalieren, doch der Mann verhielt sich sehr aggressiv, schrie und spuckte herum. Er wurde vorläufig festgenommen.

Tathergang

Die 41-jährige Frau, eine syrische Staatsangehörige, suchte die Polizeiinspektion gegen 15.40 Uhr auf, unmittelbar gefolgt von einem aufgebrachten Mann, wie es in einer Aussendung hieß. Laut Polizeisprecher Christopher Verhnjak hatte sich der Streit auf der Straße über die ignorierte Heimquarantäne derart emotional entwickelt, dass sie Hilfe suchte.

Verhaftet

Laut Aussendung der Polizei wurde im weiteren Verlauf der Covid-positive Status des Mannes - er trug übrigens auch keine Maske - durch einen Test bestätigt. Nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde er wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten in eine Justizanstalt gebracht.

(fd/apa)

Leverkusen Meister!

Erstmals in Vereinsgeschichte

Innsbruck-Wahl: Ergebnis da

Stichwahl Willi - Anzengruber

USA wollen keine Eskalation

"Nicht auf Krieg aus"

Jetzt kommt der echte April

Kaltfront ab Montag

STMK: 700 Roadrunner unterwegs

Viele Anzeigen nach Rennen!

Alsergrund statt Reumannplatz?

Minderjährige Räuber unterwegs

Vater tötet seine Kinder!

Baby und Mädchen tot im Feld!

Iran-Großangriff auf Israel

mehr als 200 Drohnen und Raketen