Highway-Notlandung

Triebwerkausfall bei Privatjet

(10.02.2024) Es sind Szenen, die man so nur aus Filmen kennt. Im US-Staat Florida musste am Freitagnachmittag ein Privatjet eine Notlandung auf einer Autobahn durchführen. Bei dem Manöver sind zwei der insgesamt fünf Bordinsassen ums Leben gekommen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat auf dem Nachrichtendienst X mitgeteilt, dass die Maschine vom Typ Bombardier Challenger 600 auf die Autobahn Interstate 75, nahe der Stadt Naples geprallt ist.

Die im Staat Ohio gestartete Maschine hatte eigentlich auf dem Flughafen von Naples an Floridas Westküste landen wollen. Zwei Minuten vor der geplanten Landung meldete der Pilot den Fluglotsen aber einen Ausfall beider Triebwerke und bat um die Erlaubnis für eine Notlandung, wie Flughafensprecher Robin King mitteilte. Der Pilot habe dann erklärt, dass er es nicht zur Landebahn schaffen werde - "und versuchte, auf der I-75 zu landen".

Drei Überlebende

Drei der fünf Menschen an Bord der Maschine überlebten die Notlandung, die übrigen zwei starben beim Aufprall des Flugzeugs, teilte die Polizei mit. Unklar war zunächst, ob das Flugzeug auch Autos rammte. Die Behörden nahmen die Ermittlungen auf.

(APA/DS)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City