Hilfefonds für Sportvereine

Hoffnung für Olympioniken

(04.04.2020) "Es wird für den Sport Ähnliches gelten wie für die Wirtschaftsbetriebe", erklärt Vizekanzler und Sportminister Kogler heute Mittag in einer Pressekonferenz. Und stellt damit einen Hilfefonds für Vereine und Verbände in Aussicht.

Nähere Details, etwa Anspruchsberechtigungen und Voraussetzungen für Zuschüsse, sollten am Samstagnachmittag in einer Videokonferenz mit dem Vorstand von Sport Austria weiter ausgearbeitet werden.

Die Größenordnung der notwendigen Unterstützung für den Sport lasse sich derzeit "noch gar nicht so leicht schätzen". Die Hilfe für den Sport könnte laut Kogler Teil des insgesamt 38 Milliarden Euro schweren Hilfspaketes sein, das die Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Folgen angekündigt hat.

Trainingseinheiten für Olympia-Teilnehmer

Einen Lichtblick gibt es auch für alle Sportler, die sich bereits für die Olympia 2021 qualifiziert, oder noch die Chance dazu haben. Der Sportminister will allen Leistungssportlern die Möglichkeit geben mit den Trainingseinheiten zu beginnen, allerdings unter strikter Einhaltung der bekannten Beschränkungen. Die Lockerungen etwa des Betretungsverbotes von Sportstätten würden schrittweise erfolgen. Bei kontaktintensiven Indoor-Sportarten würde dies später der Fall sein als bei Outdoor-Sportarten, die weniger Kontakt erzeugen, etwa Tennis. Der aktive Sport stehe derzeit in jedem Fall im Vordergrund, sagt Kogler in der heutigen Pressekonferenz.

(ak)

Ö: Rad-Highways gefordert

E-Bike-Boom, aber kaum Wege

Mann geht in Flammen auf

Mysteriöses Unglück

Keine Grenzkontrollen mehr

Außer zu Italien

Alles anders beim DIF 2020

Kleine Konzerte statt Mega-Event

Zeckenimpfung in Messehalle

Abstand: Stadt Graz weicht aus

Floyds Freundin unter Tränen

"will Gerechtigkeit für George"

Tödlicher Brand auf Bauernhof

140 Feuerwehrleute im Einsatz

Villacher rastet völlig aus

Stichattacke mit Metallstift