Hilfeschrei aus den Tierheimen

Heute ist Welttierschutztag

(04.10.2022) Horrende Energiekosten und immer mehr abgegebene Vierbeiner! Am heutigen Welttierschutztag rufen die heimischen Tierheime laut um Hilfe. Die Kosten für Strom, Futter und Co. belasten die Einrichtungen schwer, dazu platzt man bereits aus allen Nähten. Wegen der Teuerung können sich aber immer mehr Hunde- und Katzenbesitzer ihr Haustier nicht mehr leisten. Vor allem die Tierarztrechnungen werden in diesen Zeiten zum finanziellen Sargnagel.

Es ist wirklich verheerend, sagt Johanna Stadler von der Pfotenhilfe:
"Wenn ich auf meinen Kalender schaue, dann sehe ich an einem einzigen Tag 25 Einträge, wo Leute Tiere abgeben wollen. Wenn ich diese Tiere nicht übernehme, dann werden sie auf der Straße landen. Es ist zum Verzweifeln."

Die Tierschützer bitten daher um Spenden, fordern aber auch Hilfe der Politik:
"Wir müssen ja alle Räume und Gehege beheizen, wir müssen ständig waschen, wir haben also ohnehin schon gewaltige Energiekosten. Die haben sich aber nun verzigfacht, wir sprechen da von tausenden Euro mehr, die wir einfach nicht haben."

(mc)

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne