Hitlerdurchsagen im Zug

ÖBB reagiert

(17.05.2023) Die ÖBB reagiert mit Antirassismus-Tweet auf Hitler-Durchsagen-Vorfall vom vergangenen Sonntag. "Willkommen bei den ÖBB. Bei uns ist Platz für Frauen, Männer, Kinder, Junge, Alte. Also Platz für alle Menschen, aller Geschlechter, aller Religionen und aller Kulturen. Aber bei uns gibt es keinen Platz für Antisemitismus, Fremdenhass, Hetze und Ausgrenzung", spricht eine computergenerierte Stimme im Posting.

Die Botschaft der ÖBB ist klar: hier ist kein Platz für Rassismus und Antisemitismus. ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä weiß, dass der Vorfall nicht nur ein schlechtes Licht auf die Bundesbahnen wirft, sondern auch "Verstörungen in der jüdischen Gemeinde" hervorrufe. Matthä versichert außerdem, dass man nun alles tun werde um den Fall aufzuklären. Gleichzeitig sollen Maßnahmen gesetzt werden, um derartige Vorkommnisse in Zukunft abzuwehren.

Laut Matthä handle es sich bei den beiden Verdächtigen, die für die Durchsagen am Sonntag Abend verantwortlich seien sollen, um zwei Jugendliche. Der ÖBB sind die Beiden nicht unbekannt: bereits zuvor seien sie wegen unbefugten Betretens von Bahnanlagen und Zügen oder auch des Tragens von ÖBB-Uniformteilen aufgefallen. Die Verdächtigen dürften Kenntnisse über technische Einrichtungen sowie Betriebsabläufe haben. Auch die Polizei hat sich schon eingeschalten. Die beiden Jugendlichen sollen demnach zur Vernehmung als Beschuldigte vorgeladen worden sein. Nun werde wegen Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz, störendem Verhalten und unbefugtem Betreten von Eisenbahnanlagen ermittelt.

In einem Railjet, der am Sonntag von Bregenz nach Wien fuhr, kam es zu dem Vorfall: plötzlich wurden als Durchsage Ausschnitte aus einer historischen Aufnahme einer Hitler-Rede sowie "Sieg Heil"-Rufe abgespielt. Laut ÖBB soll es schon drei Vorfälle gegeben haben, in denen die Lautsprecher in Zügen missbräuchlich verwendet wurden. Neben dem Vorfall im Railjet am Sonntag waren es zwei Fälle in der Vorwoche. Beide ereigneten sich auf der Strecke zwischen St. Pölten und Wien.

(EC)

Tödliches Selfie!

Touristin (31) stürzt in Vulkan!

Nehammer spricht Machtwort

"Keine 41-Stunden Woche"

Tödlicher Unfall auf der A4

41-Jähriger auf der Stelle tot

Marcel Hirscher: Comeback!

Die Sensation ist perfekt

Größe 70: Schuhe für Rekordmann

Die größten Füße der Welt

US-Senat fixiert TikTok-Verbot

Bytedance unter Druck

Auslandsjob? Österreich beliebt

Weltweit auf Platz 11

Klimawandel schlägt auf Psyche

WHO schlägt Alarm