Hitzetod-Prozess: Bub stirbt im Auto

Gericht 611

(10.07.2018) Hitzetod-Prozess am Landesgericht Feldkirch! Eine 18-Jährige und ihr Lebensgefährte müssen sich wegen grob fahrlässiger Tötung verantworten. Die beiden sollen letzten Sommer den 20 Monate alten Sohn der Angeklagten allein im Auto gelassen haben. Nach einer langen Fahrt hätten sie das Kind nicht wecken wollen, seien dann aber selbst im Haus eingeschlafen. Das Kind dürfte also mehrere Stunden im Auto gefangen gewesen sein.

Heinz Bildstein vom Landesgericht Feldkirch:
"Es soll zu dieser Zeit Temperaturen zwischen 25 und 31 Grad gehabt haben, der PKW soll der Sonne direkt ausgesetzt gewesen sein. Das Beifahrerfenster soll einen Spalt offen gewesen sein. Leider zu wenig, um den Hitzestau zu vermeiden."

Der damals noch minderjährigen Mutter drohen bis zu eineinhalb Jahre Haft, ihrem Lebensgefährten bis zu drei Jahre.

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner

Corona-Impfstoff von Moderna

will schon im Dezember liefern

Jede 2. Frau hat Schlafprobleme

Tipps für erholsame Nacht