Hitzewelle in den USA

bisher 6 Tote

(22.07.2019) Heiß, heißer, USA.

Eine gefährliche und tödliche Hitzewelle erfasst letzte Woche fast mehr als die Hälfte der Vereinigten Staaten. An sieben Orten werden historische Höchstwerte bis zu 43°C gemessen, sagt der nationale Wetterdienst.

Ab sofort soll es jedoch langsam abkühlen.

6 Menschen sterben

Die Hitzewelle wird bereits für mindestens sechs Todesfälle verantwortlich gemacht. 4 Menschen sterben in Maryland, einer in Arizona und ein anderer in Arkansas.

In New York City werden mehrere Veranstaltungen abgesagt, darunter das OZY Festival und der NYC Triathlon. Die Wasser- und Sportgetränke, die an die New Yorker Triathlon-Teilnehmer gegangen wären, werden nicht verschwendet, sondern an bedürftige New Yorker verteilt.

Abkühlung ist wichtig!

Der Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, kündigt an, dass die Strände und Schwimmbäder der Stadt länger als gewöhnlich geöffnet bleiben werden. Pools sind von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Strände von 10 bis 19 Uhr.

Warnungen vor Springfluten!

Die heftigen Temperaturen in den USA sollen heute enden, so der nationale Wetterdienst. Jetzt muss man aber mit Unwettern rechnen, da der Regen Überschwemmungsgefahren mit sich bringen kann.

Auch in Europa werden diese Woche Temperaturen bis zu 40°C erwartet.

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske