HIV: Diskriminierung im Job

Heute ist Welt-Aids-Tag

(01.12.2022) In Österreich infiziert sich täglich ein Mensch mit dem HI-Virus! Das zeigen Zahlen am heutigen Welt-AIDS-Tag. Im Vorjahr haben exakt 376 Menschen in unserem Land eine HIV-positiv-Neudiagnose erhalten. Für die Betroffenen oft ein Horror, denn das Thema ist in unserer Gesellschaft und vor allem am Arbeitsplatz nach wie vor ein Riesentabu. HIV-positive Menschen haben Angst, dass sie von Kollegen und Vorgesetzen ausgegrenzt werden. Viele zittern auch, dass sie deswegen ihren Job verlieren könnten.

ÖGB-Arbeitsrechtsexpertin Martina Lackner:

"In Österreich darf man ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Sollte der Arbeitgeber aber zugeben, dass diese Kündigung auf Grund einer HIV-Infektion oder Aids-Erkrankung erfolgt, dann kann ich mich natürlich dagegen wehren."

Bei Bewerbungsgesprächen musst du auf entsprechende Fragen auch nicht antworten, so Lackner:

"Die Fragen, die mir gestellt werden, müssen mit dem Job zu tun haben. Fragen, die meine Privat- oder Intimsphäre verletzten, muss ich nicht beantworten. Es sei denn, der Job, um den ich mich bewerbe, sieht bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen vor."

Vorgesetzte dürfen von ihren Angestellten auch keine HIV-Tests verlangen.

(mc)

Baby in Tasche ausgesetzt

Polizei sucht Mutter

Versuchte Kindesentführung

Warnung in Wien

Lidl: Weg vom Fleisch!

Mehr pflanzliche Lebensmittel

Nehammer "Verdächtiger"

Cobra-Affäre

Dieb von Tür gestoppt

Ging zu langsam auf

Angriff auf Schule!

Nach Waldhäusl-Sager

Bub (3) in Lech missbraucht!

+++In Ski-Schule+++

11-Jährige von Auto erfasst!

81-Jähriger übersieht Mädchen