H&M streicht 1500 Stellen

Wegen der hohen Inflation

(30.11.2022) Wen und welche Filialen das genau betreffen wird, ist noch nicht fix. Die schwedische Modekette H&M plant wegen der hohen Inflation als erster großer europäischer Einzelhändler den Abbau zahlreicher Mitarbeiter. Wie viele Menschen in Österreich davon direkt betroffen sein werden, ist unklar. Das Unternehmen werde rund 1.500 Stellen streichen und im vierten Quartal eine Restrukturierungsbelastung von 800 Millionen schwedischen Kronen (rund 73 Mio. Euro) verbuchen, teilte die weltweite Nummer zwei hinter der spanischen Zara-Mutter Inditex am heutigen Mittwoch mit.

Herausforderung Einzelhandelsbranche

"Wir befinden uns in einer großen Übergangsphase und die gesamte Einzelhandelsbranche steht vor vielen Herausforderungen", sagte Nils Vinge, Leiter der Abteilung Investor Relations bei H&M. Er verwies auf die Herausforderungen durch die Pandemie, den Krieg in der Ukraine und die steigenden Kosten für Rohstoffe, Fracht und Energie. "Es ist ganz klar, dass die Verbraucher weniger Geld zur Verfügung haben, nachdem sie ihre Lebensmittel und Energie bezahlt haben. Es liegt also auf der Hand, dass die Nachfrage nach einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis steigt." Der Löwenanteil der Kürzungen werde Schweden betreffen. Zuvor hatte Konzernchefin Helena Helmersson mitgeteilt, dass das Kosten- und Effizienzprogramm die Überprüfung der Organisation beinhalte und das Personal betreffen werde. "Wir werden unsere Kollegen dabei unterstützen, die bestmögliche Lösung für ihren nächsten Schritt zu finden."

Pläne seit September

Im September hatte H&M einen Plan zur Einsparung von 2 Mrd. schwedischen Kronen pro Jahr angekündigt, ohne Details zum Sparpaket zu nennen. Inflation, zurückhaltende Kunden und einmalige Kosten im Zusammenhang mit der Abwicklung des Russland-Geschäfts hatten beim Modehändler zu einem Gewinneinbruch im dritten Quartal geführt.

Primark schafft Arbeitsplätze

Der britische Modehändler Primark hat hingegen angekündigt, dass er 1.800 neue Arbeitsplätze in Spanien und Großbritannien schaffen will. Obwohl viele Einzelhändler mit der starken Konkurrenz durch reine Onlinemarken kämpfen, konnte die Tochter des britischen AB-Foods-Konzerns dank günstiger Preise in den vergangenen Jahren weiter expandieren.

(fd/apa)

Baby in Tasche ausgesetzt

Polizei sucht Mutter

Versuchte Kindesentführung

Warnung in Wien

Lidl: Weg vom Fleisch!

Mehr pflanzliche Lebensmittel

Nehammer "Verdächtiger"

Cobra-Affäre

Dieb von Tür gestoppt

Ging zu langsam auf

Angriff auf Schule!

Nach Waldhäusl-Sager

Bub (3) in Lech missbraucht!

+++In Ski-Schule+++

11-Jährige von Auto erfasst!

81-Jähriger übersieht Mädchen