Ex-Bayern Boss geht ins Gefängnis!

(14.03.2014) Nach dem heutigen Hoeneß-Paukenschlag sind noch einige Fragen offen! Der inzwischen Ex-Boss des FC Bayern hat heute ja verkündet, die Strafe von dreieinhalb Jahren Haft für Steuerhinterziehung anzunehmen. Wann genau Hoeneß hinter Gitter wandert, ist aber noch unklar – vermutlich in einigen Wochen. Einen Promi-Bonus kann er sich abschminken, heißt es von den Behörden. Bei guter Führung könnte Hoeneß nach der Hälfte wieder frei kommen. Für die Entscheidung, ohne Berufung die Haft anzutreten, gibt es Applaus – auch von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

Für Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl ist der Schritt nachvollziehbar:
"Die Beweislage war offensichtlich sehr erdrückend und wenn er dieses Urteil annimmt und somit eingesteht, dass er die Tat auch begangen hat - was er ja auch öffentlich immer zugegeben hat - dann akzeptiert er das Urteil. Und es dürfte für ihn so milde sein, dass er dagegen keine Berufung einlegt."

Uli Hoeneß' Erklärung im Wortlaut:

„Nach Gesprächen mit meiner Familie habe ich mich entschlossen, das Urteil des Landgerichts München II in meiner Steuerangelegenheit anzunehmen. Ich habe meine Anwälte beauftragt, nicht dagegen in Revision zu gehen. Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung. Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich. Außerdem lege ich mit sofortiger Wirkung die Ämter des Präsidenten des FC Bayern München eV und des Aufsichtsratsvorsitzenden der FC Bayern München AG nieder. Ich möchte damit Schaden von meinem Verein abwenden. Der FC Bayern München ist mein Lebenswerk und er wird es immer bleiben. Ich werde diesem großartigen Verein und seinen Menschen auf andere Weise verbunden bleiben, solange ich lebe. Meinen persönlichen Freunden und den Anhängern des FC Bayern München danke ich von Herzen für ihre Unterstützung.“

Hermagor abgeriegelt!

Gesamter Bezirk dicht

Wr. Neustadt: Maßnahmen ab Mi

Sanktionen ab Samstag

Brasilianische Mutation in SBG

erster Fall bestätigt

probleme für ghostwriter

jetzt werden sie bestraft

ÖVP fordert Kickls Rücktritt

wegen Corona Demos

George Floyd: Prozessbeginn

Mord 2. Grades

Meghan & Harry packen aus

Schwerer Schlag für Royals

Pfarrer infiziert 30 Menschen

Corona Priester bedauert