Höhere Löhne für Pflege

Um bis zu 10,2%

(17.11.2022) In der Nacht auf Donnerstag haben sich die Sozialpartner der Sozialwirtschaft auf den Kollektivvertrag geeinigt. Nach einer Einigung in der vierten Runde werden die Löhne und Gehälter demnach um bis zu 10,2 Prozent steigen. Dies gaben die Gewerkschaften GPA und vida sowie der Arbeitgeberverband SWÖ bekannt. 130.000 Beschäftigte in der Sozialwirtschaft, also dem privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich, sind davon betroffen.

Vereinbart wurde eine Erhöhung von 8 Prozent für alle, wobei die Gehälter monatlich mindestens um 175 Euro erhöht werden. Dadurch kommt die unterste Einkommensgruppe auf eine Gehaltserhöhung von 10,2 Prozent. Ingesamt profitiere fast ein Drittel der Beschäftigten vom Mindestbetrag, hieß es.

Die Gewerkschaften hatten von den Arbeitgebern ursprünglich eine Gehaltserhöhung um 15 Prozent und mindestens 350 Euro bei einer Vollzeitanstellung gefordert, diese hatten 7,5 Prozent geboten. In der Vorwoche gab es eine Demo und zahlreiche Betriebsversammlungen, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen.

(APA/CD)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag