Holocaust Gedenktag

Rede von Van der Bellen

(27.01.2024) Zum internationalen Holocaust-Gedenktag hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen gemahnt, dass Antisemitismus, Hass und Hetze nicht nur an diesem Tag, sondern jeden Tag entgegengetreten werden müsse. "Wenn Österreich das 'Niemals wieder' ernst meint, muss es das zeigen. Und zwar jeden Tag aufs Neue", sagte Van der Bellen in einem am Samstag veröffentlichten Video.

Immerwährende Verantwortung

"Gerade jetzt, wo Feinde unserer offenen Gesellschaft, Feinde der liberalen Demokratie, mehr und mehr Aufwind bekommen, gerade jetzt dürfen wir Antisemitismus, Hetze und Hass nicht gleichgültig gegenüberstehen", warnte der Bundespräsident darin. Er sprach von Österreichs "immerwährender Verantwortung, strikt und entschieden und aus tiefster Überzeugung gegen jede Form von Antisemitismus aufzutreten".

Liberale Demokratie müsse gestärkt werden

Es gelte "jeden Tag genau hinzusehen und alles zu tun, um antidemokratische und die Würde des Menschen verletzende, autoritäre Tendenzen rechtzeitig und entschlossen zu stoppen". Dagegenstellen müsse man sich jeden Tag auch, wenn Menschen herabgewürdigt und Andersdenkende verspottet werden, so Van der Bellen. Die liberale Demokratie müsse aktiv gepflegt und gestärkt werden.

(EC/APA)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City