Home Invasion: Poste nicht alles!

(23.10.2018) Zeig doch nicht alles her, was du besitzt! Die Zahl der Home-Invasion-Fälle in Österreich steigt und steigt. Gestern ein Home-Invasion-Prozess in Wels, heute in Graz – zudem ist in der Nacht auf Montag ein Wienerin in ihrer eigenen Wohnung von einem Räuber bewusstlos geschlagen worden.

Und leider spielt auch unser Social-Media-Verhalten dabei eine Rolle. Denn die Täter suchen im Netz nach Fotos, um herauszufinden, wo es was zu holen gibt. Thorsten Behrens von “saferinternet.at“:
“Auf solchen Fotos gibt es leider viele Informationen für die Täter. Man sieht nicht nur, was es zu holen gibt. Man erkennt auch oft, wie man rein- und wieder rauskommt. Also bitte wirklich aufpassen und immer gut überlegen, ob man ein Foto wirklich ins Netz stellen will.“

Bär ist komplett high

Von halluzinogenem Honig

Kogler: Keine Neuwahlen

Gegen Spekulationen über Ampel

Schule: Zoff um CoV-Regeln

Zeit für Lösungen drängt

Hans Krankl festgenommen

Nach Bundesliga-Match

Formel 1 Auto auf Autobahn

Polizei ermittelt nach Video

Zug erfasst Jugendlichen

NÖ: 18-Jähriger tot

Verkehrsunfall in Schladming

Drei Menschen sterben

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen