Städte ‚dimmen‘ Straßenlaternen!

Wegen hoher Energiepreise

(16.05.2022) Die hohen Energiepreise veranlassen erste deutsche Städte bei der Straßenbeleuchtung einzusparen. Mit der Maßnahme könnten 40.000€ in einer Stadt wie Weimar eingespart werden und das finden andere deutsche Städte auch attraktiv.

50 Prozent der Stromkosten einer Gemeinde sind auf die Straßenbeleuchtung zurückzuführen, da machen einige Minuten weniger Licht schon einen Unterschied. Die erste Stadt möchte Weimar in Thüringen sein, wo am 1. Juni die Beleuchtung in den Sommermonaten 30 Minuten später ein- und 30 Minuten früher ausgeschaltet werden. In den Wintermonaten wird die ursprüngliche Beleuchtungszeit um jeweils zehn Minuten reduziert.

LED- Technik

Einen anderen Weg geht die Stadt Mainz. Bereits seit 2012 wird die Straßenbeleuchtung mit LED-Technologie betrieben. Letztes Jahr seien durch den Einsatz der LED-Technik ca. 1,7 Millionen Kilowattstunden im Vergleich zu 2012 eingespart worden. Die Stadt Mainz diskutiert über weitere Reduzierungen bei der Beleuchtung von Fuß- und Radwegen. Geplant wird eine bedarfsorientierte Straßenbeleuchtung, bei der mithilfe einer Sensorik, die Laternen in Betrieb gehen sollen, wenn Fußgänger und Fahrradfahrer die Wege nutzen.

Sorge um Verkehrssicherheit

Viele Städte machen sich allerdings sorgen darüber, dass unter weniger hellerer oder später aktiv werdender Straßenbeleuchtungen könnte die Verkehrssicherheit leiden. Zwischen 22 und 6 Uhr werde das Licht aber in einigen deutschen Städten gedimmt, wie in Leipzig, dort kann so angeblich bis zu 30 Prozent eingespart.

Viele Städte machen sich allerdings sorgen darüber, dass unter weniger hellerer oder später aktiv werdender Straßenbeleuchtungen die Verkehrssicherheit leiden könnte. Zwischen 22 und 6 Uhr werde das Licht aber in einigen deutschen Städten gedimmt, wie in Leipzig, dort kann so angeblich bis zu 30 Prozent eingespart werden.

(SR)

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025