Horror-Schweinestall: Neue Vorwürfe

(16.01.2018) Neue schreckliche Vorwürfe gegen den Horror-Schweinestall nahe St. Pölten! Ein Video deckt jetzt den nächsten Skandal auf. Eingesperrte Mutterschweine werden bei der Geburt völlig alleine gelassen werden. Die Baby-Ferkel sind komplett hilflos.

Horror-Schweinestall: Neue Vorwürfe 1

Es ist etwa zu sehen, wie ein kleines Ferkel 35 Stunden lang ums Überleben kämpft und völlig ignoriert wird, bis es schließlich stirbt. Das qualvolle Sterben-lassen ist jedoch laut Tierschutzgesetz verboten.

Horror-Schweinestall: Neue Vorwürfe 2

David Richter vom Verein gegen Tierfabriken:
"Die einzige Betreuung sozusagen ist das Durchgehen mit einem Kübel, wo die toten Ferkel eingesammelt werden. Es wird kontrolliert, ob einzelne Tiere noch leben. Wenn sie leben, dann werden sie wieder zurückgelegt, aber es wird ihnen nicht geholfen. Es wird einfach darauf gewartet bis sie Sterben."

Der Verein gegen Tierfabriken hat jetzt Anzeige erstattet und fordert endlich Konsequenzen.

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2