Horror-Sturz bei Radrundfahrt

Mit 80 km/h in Bande

(06.08.2020) Horror-Sturz bei der Polenrundfahrt in Katowice! Im Kampf um den Sieg der ersten Etappe hat es auf der Ziellinie einen schrecklichen Unfall gegeben. Der Niederländer Fabio Jakobsen ist beim Endspurt von seinem Landsmann Dylan Groenewegen in die Absperrung gedrängt worden. Daraufhin ist es zu dem Sturz gekommen.

Dabei hat Jakobsen die Werbebanden, mehrere Fahrer und einen Zuseher mit zu Boden gerissen. Der 23-Jährige selbst hat sich danach mit einer geschätzten Höchstgeschwindigkeit von rund 80 km/h überschlagen. Er liegt im künstlichen Koma. Sein Zustand sei ernst, aber stabil, wie sein Team Quick Step heute Nacht bekannt gegeben hat.

Jakobsens Teamchef Patrick Lefevere bezeichnet Groenewegens Verhalten im Anschluss als „kriminell“. Groenewegen, der wie andere Fahrer ebenfalls gestürzt und später als Sieger disqualifiziert worden ist, droht eine empfindliche Strafe.

Der internationale Radverband UCI hat das Verhalten des Niederländers als „inakzeptabel“ bezeichnet. „Die UCI verurteilt das gefährliche Verhalten von Dylan Groenewegen, der Fabio Jakobsen einige Meter vor dem Ziel in die Bande beförderte und einen Massensturz verursachte, auf das Schärfste“, so der Weltverband.

Jumbo-Visma-Profi Groenewegen wurde von der Jury disqualifiziert und von der Rundfahrt ausgeschlossen. Außerdem habe man die Disziplinarkommission angerufen, die der Schwere der Tat angemessene Sanktionen aussprechen kann, so die UCI weiters.

(mt/apa)

Dieses Symptom? Bleib daheim

Das empfiehlt Virologe Drosten

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech