Hund für Spendenaktion misshandelt

(17.04.2018) In den USA musste ein Hund für eine Spendenaktion sterben! Sein Besitzer, ein 24-jähriger Mann aus Medford, New Jersey, soll seinen Welpen namens „Atlas“ misshandelt und dann Fotos von dem Tier gemacht haben. Auf der Plattform 'gofundme' hat er dann Spenden in der Höhe von 14.000 Dollar gefordert: angeblich, um den Hund zu behandeln.

Die Polizei hat aber Hinweise auf Tierquälerei bekommen und den German-Shepherd-Welpen untersucht: Die Aussagen des Besitzers haben nicht zu den Knochenbrüchen des Hundes gepasst. Mittlerweile ist der Welpe sogar unter mysteriösen Umständen gestorben.

Die Spender bekommen ihr Geld natürlich zurück und Gofundme hat den Account des Mannes gelöscht. Der mutmaßliche Tierquäler wurde angeklagt und wartet nun auf seinen Prozess.

Klimabonus ab heute

Für rund 450.000 Menschen

Hackerangriff auf Magenta!

20.000 Kundendaten betroffen

Nach Oscar-Watschen

Will Smith wieder im Geschäft

Terrorprozess in Wien

Hohe Haftstrafen

Aus für CoV-Maßnahmen: "Gut so"

Experten geben grünes Licht

"Star Trek: Picard"

Letzte Staffel mit alter Crew

"King of Pop" kommt ins Kino

Jaafar Jackson spielt Michael

4-Jährige totgebissen

Tragischer Vorfall mit Hund