Hund in Trockner getötet: Prozess

(26.04.2017) Den eigenen Hund im Trockner getötet und dann den Nachbarn beschuldigt. Das Frauerl von Yorkshire-Terrier “Gizmo“ muss sich heute am Grazer Straflandesgericht wegen Verleumdung verantworten. Die 49-Jährige soll ihren Hund aus Versehen mit samt der Wäsche in den Trockner gesteckt und so qualvoll getötet haben. Sie beschuldigt zunächst den Nachbarn, die Polizei kommt ihr aber auf die Schliche.

Es wird aber nicht nur bei diesem Prozess gegen die Steirerin bleiben. Denn nur wenige Wochen nach dem Hunde-Drama soll sie in ihrem Wohnhaus auch noch einen Kellerabteil-Brand gelegt haben. Monika Krisper von der Steirerkone:
“Es hat ausgerechnet das Abteil jener Nachbarin gebrannt, die eine Unterschriftenaktion zur Delogierung der 49-Jährigen gestartet hat. Die Verdächtige selbst bestreitet die Tat, sie will den Brand nur entdeckt und die Nachbarn so gerettet haben.“

Kurios: Vor dem Brand soll die Frau ihren Angehörigen auch noch von einem Wertkartenhandy anonyme SMS geschickt haben, dass sie tot sei.

Gesunde Schokolade?

neue schweizer Rezeptur

Streifenmuster verboten

Nike vs. Adidas

Postler liefern ins Vorzimmer

Ab Juli auf Wunsch möglich

Lokal ohne Betriebslizenz

Mallorca: illegale Terrasse

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs