Hund in Trockner getötet: Prozess

(26.04.2017) Den eigenen Hund im Trockner getötet und dann den Nachbarn beschuldigt. Das Frauerl von Yorkshire-Terrier “Gizmo“ muss sich heute am Grazer Straflandesgericht wegen Verleumdung verantworten. Die 49-Jährige soll ihren Hund aus Versehen mit samt der Wäsche in den Trockner gesteckt und so qualvoll getötet haben. Sie beschuldigt zunächst den Nachbarn, die Polizei kommt ihr aber auf die Schliche.

Es wird aber nicht nur bei diesem Prozess gegen die Steirerin bleiben. Denn nur wenige Wochen nach dem Hunde-Drama soll sie in ihrem Wohnhaus auch noch einen Kellerabteil-Brand gelegt haben. Monika Krisper von der Steirerkone:
“Es hat ausgerechnet das Abteil jener Nachbarin gebrannt, die eine Unterschriftenaktion zur Delogierung der 49-Jährigen gestartet hat. Die Verdächtige selbst bestreitet die Tat, sie will den Brand nur entdeckt und die Nachbarn so gerettet haben.“

Kurios: Vor dem Brand soll die Frau ihren Angehörigen auch noch von einem Wertkartenhandy anonyme SMS geschickt haben, dass sie tot sei.

Korruption im EU-Parlament?

Vizepräsidentin in Haft

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer