Hund tot: Paar will 16.000 €

OGH schmettert Klage ab

(05.02.2021) “Ein Tier ist kein Kind“ – mit dieser Feststellung hat jetzt der Oberste Gerichtshof die Schmerzensgeldforderung eines Pärchens aus Linz abgelehnt. Der Hund des jungen Paars ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der Verlust des Vierbeiners hat das Paar so stark getroffen, dass sie 16.000 Euro Trauerschmerzensgeld vom Unfallverursacher gefordert haben.

Christoph Gantner von der Oberösterreich Krone:
“Der Oberste Gerichtshof hat das abgelehnt. Eben mit der Begründung, dass ein Tier kein Kind ist. Der Anwalt des Paares hat sogar von der Klage abgeraten. Aber die beiden haben es dennoch vehement versucht. Die gesamten Verfahrens- und Gerichtskosten für das Paar belaufen sich auf rund 10.000 Euro.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Sportjournalist stirbt bei WM

Argentinien gegen Niederlande

Polizei auf Christkindlmärkten

Gegen Diebstähle

Korruption im EU-Parlament?

Vizepräsidentin in Haft

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise