Bulldogge zu Tode gezüchtet

Warnung vor Qualzucht

(09.10.2020) Kleiner Hund zu Tode gezüchtet! Tierschützer warnen anlässlich des morgigen Welthundetags vor sogenannter Qualzucht. So wird das bewusste Verpaaren von Rassehunden mit ganz bestimmten Merkmalen bezeichnet. Die Nachkommen sind dann schlichtweg “überzüchtet“ und haben oft schwere körperliche Leiden und Schmerzen.

Das zeigt auch der Fall von Bulldogge “Connor“ aus Wien. Der 2012 geborene Hund stammt von einem seriösen Züchter, die Besitzerin hat auch alle Papiere mitbekommen. Doch Connor hat einen 8 Jahre langen Leidensweg hinter sich.

Eva Persy von der Tierschutzombudsstelle Wien:
"Connor war sein ganzes Leben schwer krank und hat unter Schmerzen gelitten. Er musste an der Wirbelsäule und auch an der Schnauze operiert werden. Durch diese ganz flache Schnauze, die ja ein Merkmal dieser Rasse ist, hat der Hund nämlich kaum Luft bekommen."

Seine Besitzerin hat mehr als 15.000 Euro für Tierarztbesuche ausgegeben. Vor wenigen Monaten ist Connor schließlich verstorben.

(mc)

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat