Hunde: "Dackelblick" ist Absicht

(24.10.2017) Dein Hund legt gern mal den Kopf vor dir schief und starrt dich ganz süß an? Dann solltest du ihn unbedingt ansprechen und wieder einmal streicheln! Denn: Eine britische Forschergruppe hat jetzt in einem Experiment herausgefunden, dass Hunde den sogenannten Dackelblick ganz bewusst einsetzen.

Was wollen die Vierbeiner damit erreichen?

Hunde: "Dackelblick" ist Absicht 1

Das machen die Vierbeiner nicht etwa, um an Leckerlies zu kommen, sondern viel eher deshalb, um gezielt mit uns zu kommunizieren, wie das Experiment zeigt.

Absolut nachvollziehbar, sagt Tierpsychologin Denise Seidl:
*"Zuwendung ist immer ein wichtiger Faktor in der Hund-Mensch-Beziehung. Die Tiere möchten eben die Zuwendung und Aufmerksamkeit. Sie wollen nicht unbedingt immer nur ein Leckerlie. Ich glaube, jeder Hundebesitzer kann nachvollziehen, wenn der Hund spazieren gehen will, dass er sich dann vor seinen Besitzer hinsetzt und ihn anstarrt. Der Hund nimmt durch den Blickkontakt die Kommunikation auf. Es ensteht sozusagen ein Dialog zwischen den beiden."

Und wie sieht das dann bei Katzen aus?

Hunde: "Dackelblick" ist Absicht 2

Dasselbe machen übrigens auch Katzen: Auch die setzen bestimmte Gesten ganz gezielt ein, um eine bestimmte Reaktion ihres Besitzers zu erreichen.

Die Tierpsychologin sagt:
"Die Verhaltensweisen sind hier sehr ähnlich - auch Katzen haben bestimmte Blicke oder Aufforderungsgesten an den Menschen. Tier und Mensch sind eben ein eingespieltes Team und entwickeln verschiedene Verhaltensweisen und Gesten, die dann teilweise auch nur die beiden deuten und auswerten können."

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück

Streik bei A1 abgewendet!

7,3 % mehr Gehalt + Bonus!

Covid Abwasser-Analysen

Zahlen gehen zurück

Auf Baum und Kranz verzichten?

Umfrage: Jeder zweite Mann!