Hundeattacke: Heer fahrlässig?

Opfer-Anwalt übt scharfe Kritik

(27.11.2019) Hätte das Bundesheer die tödliche Hundeattacke in einer Kaserne in Niederösterreich verhindern können? Opfer-Anwalt Erich Gemeiner erhebt schwere Vorwürfe. Wie erst vor kurzem bekannt geworden ist, soll einer der beiden Hunde schon zuvor auffällig gewesen sein. Er soll im Februar einen Hundeführer an Arm und Bein gepackt haben. Das Heer soll den Vorfall aber als nicht gefährlich eingestuft haben. Auch die Art und Weise, wie das Heer jetzt mit der tödlichen Attacke umgeht, gefällt dem Opfer-Anwalt gar nicht.

Gemeiner im kronehit-Interview:
"Es wird viel verharmlost und es wird viel nicht zugegeben. Das Bundesheer versucht hier einzelne Vorwürfe in einem anderen Licht darzustellen, auf andere Vorwürfe wird überhaupt nicht eingegangen. Das geht so nicht."

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück