Hunderte Sexualstraftäter 'weg'!

Wegen Namensänderung

(01.03.2023) Hunderte Sexualstraftäter sind in Großbritannien einer BBC-Recherche zufolge vom Radar der Polizei verschwunden. Allein zwischen 2019 und 2021 seien 729 Täter vermisst worden oder zur Fahndung ausgeschrieben gewesen, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender am Mittwoch unter Berufung auf Daten der Polizeibehörden. Grund seien vor allem legale Namensänderungen, sagte die Abgeordnete Sarah Champion von der Oppositionspartei Labour.

Knapp 1.500 Menschen hätten zudem die Behörden über eine Namensänderung informiert. An diesem Donnerstag soll das britische Unterhaus ein Gesetz beraten, das Sexualstraftätern verbietet, ihre Namen zu ändern. "Das derzeitige Benachrichtigungssystem funktioniert offensichtlich nicht", sagte Champion. "Das schiere Ausmaß der Verstöße und des Verschwindens von Sexualstraftätern ist ein Skandal, von dem die Öffentlichkeit aber nichts weiß."

Die bestehenden Gesetze seien zu lax, da es den Tätern obliege, Veränderungen anzuzeigen. Champion kritisierte, dass Verurteilte mithilfe neuer Dokumente Jobs etwa bei der Arbeit mit Kindern bekommen könnten. Die Abgeordnete vertritt den nordenglischen Wahlkreis Rotherham, wo zwischen 1997 und 2013 mindestens 1.400 Kinder sexuell missbraucht wurden.

(MK/APA)

Tote Tiere in Umweltschule

Zwei Buben festgenommen

Banken mit enormen Gewinnen

Wir zahlen mit durch Zinsen

Ratte legt Flug lahm

3 Tage Verspätung!

EU: PS-Beschränkung für Junge?

Mehr Sicherheit auf den Straßen?

AK-Test: Achtung Zucker-Falle!

Kekse für Babys viel zu süß!

Klimakleber stürmen Parlament

Polizei blockiert Eingang!

Vater und Kids aufgetaucht

Verschollen nach Wohnungsbrand

Wunsch nach Likes: Ungesund

Unzufriedenheit mit Körper