Hunderte tote Geier

Horror-Fund im Kruger-Nationalpark

(12.08.2022) In Südafrikas berühmtem Kruger-Nationalpark sind 100 Geier und eine Hyäne tot aufgefunden worden. Die Tiere hätten vermutlich von vergifteten Büffelkadavern gefressen, teilte die Nationalparkbehörde Sanparks am Freitag mit. Zwanzig weitere Geier seien lebend gefunden und zur Behandlung in ein Rehazentrum gebracht worden. Man nehme an, die Büffel seien von Wilddieben vergiftet worden, sagte Sanparks-Sprecher Ike Phaahla. Die Polizei habe eine Untersuchung eingeleitet.

Geier lenken oft unerwünschte Aufmerksamkeit - angelockt durch Aas - auf illegale Machenschaften von Wilderern, die beispielsweise Nashörner für ihr Horn oder Elefanten für Elfenbein töten. Nach Angaben der Tierschutzorganisation Endangered Wildlife Trust sind die Zahlen der Geier in Afrika in den vergangenen drei Dekaden drastisch zurückgegangen. Von den auf dem Kontinent lebenden elf Arten gelten demnach fünf als vom Aussterben bedroht. In Südafrika soll es noch rund 40.000 der fliegenden Aasfresser geben.

(apa/makl)

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?

Stopp für Lobau-Tunnel?

Gewessler für den Klimaschutz

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Schäden noch nicht abschätzbar

Gas-Ausfall bei Schwechat

Auch ein Sabotage-Akt?

FIFA 23: Ende einer Ära

Das allerletzte FIFA-Game

Frauen gefilmt und missbraucht!

OÖ: Vorwürfe gegen Ex-Politiker