Hündin rettet Frau aus Trümmern

Erdbeben in Japan:

(04.01.2024) Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Japan hat Suchhündin Jennifer eine ältere Frau aus den Trümmern eines zerstörten Hauses in der Stadt Wajima gerettet. Wie Verteidigungsminister Minoru Kihara am Donnerstag im Onlinedienst X (ehemals Twitter) mitteilte, seien bis Mittwoch insgesamt 122 Überlebende gerettet worden. Weiter erklärte er, dass an diesem "entscheidenden Tag" die Zahl der Rettungskräfte auf 4.600 aufgestockt werde.

Tausende Feuerwehrleute, Soldaten und Polizisten aus ganz Japan waren nach dem Erdbeben am Neujahrstag in die Präfektur Ishikawa gekommen, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen und nach weiteren verschütteten Menschen zu suchen. Unterstützt werden sie dabei von speziell ausgebildeten Rettungshunden.

Behördenangaben zufolge stieg die Zahl der bestätigten Todesopfer mittlerweile auf 84, mindestens 330 weitere Menschen wurden demnach verletzt. 79 Menschen gelten als vermisst.

Die japanische Hauptinsel Honshu war am Neujahrstag von einem schweren Beben der Stärke 7,5 sowie dutzenden Nachbeben erschüttert und von Tsunamiwellen getroffen worden. Zahllose Häuser auf der in der Präfektur Ishikawa gelegenen Halbinsel Noto stürzten ein oder wurden beschädigt. Straßen wurden unpassierbar, ein Großfeuer vernichtete ein historisches Marktviertel in der Stadt Wajima.

(mt/apa)

Messerangriff auf Schüler!

Kinder (9,14) schwer verletzt!

TikTok vs. Universal

Songs fliegen raus!

"Schreitag" in Österreich

Aktion gegen Femizide

Tote Tiere in Umweltschule

Zwei Buben festgenommen

Banken mit enormen Gewinnen

Wir zahlen mit durch Zinsen

Ratte legt Flug lahm

3 Tage Verspätung!

EU: PS-Beschränkung für Junge?

Mehr Sicherheit auf den Straßen?

AK-Test: Achtung Zucker-Falle!

Kekse für Babys viel zu süß!