Kleingedrucktes: Für WLAN Baby verkauft!

(11.05.2015) Würdest du dein eigenes Kind verkaufen? In London hat es kürzlich eine heimtückische Aktion gegeben. Um einen offenen Hotspot nutzen zu können, muss man lediglich die Teilnahmebedingungen unterschreiben. Aber unter dem Kleingedrucktem hat sich eine arglistige Bedingung versteckt: Wer dem Antrag zustimmt, muss sein erstgeborenes Kind abgeben! Doch alle haben mitgemacht und blind akzeptiert. Laut einer aktuellen Umfrage lesen sich lediglich 16 % der Befragten gelegentlich die Nutzungsbedingungen durch.

Barbara Buchegger von saferinternet.at:
"Nutzungsbedingungen sind meisten sehr umständlich geschrieben, sehr lang, oft in ganz kleiner Schrift, so gestaltet, dass sie nicht benutzerfreundlich sind. Damit möchte sich wahrscheinlich niemand aufhalten. Manche User sind einfach zu faul, manche haben zu wenig Zeit, manchmal fehlt auch das Wissen, diese oft juristisch gehaltenen Texte verstehen zu können!"

Feiernder Iraner erschossen

Nach WM-Niederlage gegen USA

Er geht mit der Zeit

Prinz William auf TikTok

Mit Post verschickt

200 kg Gorilla auf reisen

Endlich ist es vorbei!

Kims Scheidung ist finalisiert

Billie Eilish's erstes Mal

Sie redet offen über ihn

HIV: Diskriminierung im Job

Heute ist Welt-Aids-Tag

4 Tage Arbeitswoche

Projekt sehr erfolgreich

Christiane Hörbiger ist tot

Österreichs Superstar wurde 84