Immer mehr Haie getötet

Auch in Österreich konsumiert

(12.01.2024) Die Forschungsgruppe um Boris Worm von der kanadischen Dalhousie University hat in den letzten zwei Jahrzehnten eine Zunahme der Bedrohung von Haien festgestellt. "(...) Haie wurden zunehmend als die am stärksten bedrohten Wildtiere der Welt anerkannt und daher einer strengeren wissenschaftlichen und behördlichen Prüfung unterzogen", so die Forschungsgruppe. Zahlreiche Länder haben Gesetze zum Schutz von Haien erlassen, doch bisher ist nicht überprüft worden, ob sie auch wirksam sind. Das haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun gemacht.

Die Zahl der getöteten Haie steigt demnach von 2012 bis 2019 weltweit um etwa fünf Prozent, obwohl in diesem Zeitraum zahlreiche neue Schutzvorschriften in Kraft getreten seien. Als Hauptursache für den Anstieg der Anzahl getöteter Haie haben die Wissenschaftler den insgesamt gestiegenen Umfang des Fischfangs ausgemacht.

Landet versteckt auf Teller

Besonders in Asien gelten Haiflossen als Delikatessen, weshalb den gefangenen Tieren oft nur die Flossen abgeschnitten werden und der Rest des Körpers über Bord geworfen wird. Zudem gelangt immer häufiger Haifleisch auf den Markt - oftmals falsch etikettiert, sodass die Konsumenten nicht einmal wissen, dass sie Hai essen, betont die Forschungsgruppe. Nicht nur in asiatischen Ländern ist der Handel mit Haifleisch ein Problem. Auch in Europa wird Haifleisch konsumiert - in Österreich beispielsweise als 'Schillerlocken'. Oft landet es aber auch unter falschem Namen versteckt auf den Tellern.

(sd)

Priester vertickt Viagra

Lebenspartner auch verhaftet

Wien: Nichten vergewaltigt!

Onkel fasst 12 Jahre Haft aus

Deal mit Hamas gefordert!

Wo sind Mama und die Kinder?

"Total versext" goes Netflix

Sandra Spick Super Star!

Messerattacke in Traiskirchen

Streit zwischen Asylwerbern

STKM: Chef erschossen

20 Jahre Haft für Polizisten

Die Meisterinnen der Gesundheit

Frauen: Gesundheitsvorsprung

Bier: Mehr Pfand gefordert

Glascontainer statt Pfandautomat